Natur und Gnade


Natur und Gnade
   1. Geschichtlich. Der biblische Begriff für Gnade ist nicht abstrakt, u. ein Begriff für Natur fehlt in der Schrift. Insofern alle Aussagen der Schrift das ”Heilshandeln“ Gottes sowohl in der Schöpfung als auch in der Glaubensgeschichte bezeugen, liegt der Schrift ein ”rein natürliches“ Verständnis der Natur fern. Die Kirchenväter gingen davon aus, daß die biblische Urgeschichte einen historischen Ablauf wiedergeben wolle; sie unterschieden daher die Stände desMenschen von einander (Stand in der Heiligmachenden Gnade – Stand der ”gefallenen Natur“ – Stand der aus Gnade u. Vergebung wiederhergestellten u. erhöhten Natur). Schon früh (Irenäus von Lyon † um 202, Origenes † um 253) tritt der Sache nach die Unterscheidung von N. u. G. insofern in Erscheinung, als gelehrt wird, Gott als Schöpfer sei dem Menschen die Vergöttlichung nicht ”schuldig“. Augustinus († 430) war mit seiner Lehre, daß derMensch ständig u. in jeder Hinsicht auf die Gnadenhilfe Gottes angewiesen sei, in seiner Bekämpfung des Pelagianismus mit verantwortlich dafür, daß sich der Begriff der Natur theol. profilieren konnte. Thomas von Aquin († 1274) systematisierte die bisherigen Auffassungen in seiner Lehre von der Anschauung Gottes , die Gott dem Menschen nicht schuldig ist u. sie ihm aus Gnade allein gewährt (das Übernatürliche), die aber doch auf einem ”natürlichen Verlangen“ (Desiderium naturale ) gründe u. die deshalb natur-gemäß u. nicht natur-widrig sei, weil demMenschen die Gottebenbildlichkeit geschenkt worden sei. Die damit gelehrte ”Kontinuität“ von N. u. G. wurde durch die Reformatoren unter sehr starker Betonung derMacht u.Wirkungen der Sünde radikal bestritten (Natürliche Theologie ). In innerkath. Auseinandersetzungen nach dem Konzil von Trient (Gnadensysteme, Bajanismus, Jansenismus) traten, vorsichtig gesagt, Tendenzen zutage, aus dem Angewiesensein des Menschen auf die Gnade Gottes zu schlußfolgern, Gott sei dem Geschöpf die Gnade schuldig, der Mensch habe ein Recht auf sie allein aufgrund seiner geschaffenen Existenz. In Reaktion darauf entstand die Theorie des Extrinsezismus, die kirchlich-amtlich begünstigt wurde: Um das ”Ungeschuldetsein“ des ”Übernatürlichen“ zu wahren, wurde die Natur als in sich stehende, auch ohne jede Gnade sinnvolleWirklichkeit behauptet. Diese Theorie wurde in der Erneuerung der Gnadentheologie im 20. Jh., die zu einem kath.-dogmatischen Konsens führte, revidiert.
   2. Systematisch. ”Natur“ ist die von Gott gewirkte absolute, dialogische Verfügbarkeit des Menschen auf Gott hin. Die Schöpfung kann in einer bloßen Theorie so gedacht werden, daß die Selbstmitteilung Gottes an die Kreatur, also seine Selbstgabe in der Gnade, nicht der eigentliche Sinn der Schöpfung wäre. In einer so gedachten Schöpfung wäre die Natur des Menschen dann eine ”reine“, bloße Natur (”natura pura“). Wenn in der Theologie hypothetisch eine solche Theorie in Erwägung gezogen wurde, dann besagt das nicht, daß diese reine Natur jemals als solche existiert hätte, u. auch nicht, daß sich jemals ein Mensch als reine Natur erfahren kann. In der konkret von Gott verwirklichten Schöpfung ist die ”Natur“ des Menschen so geschaffen, daß Gott dadurch die Möglichkeit einer Selbstmitteilung an das Nichtgöttliche in Liebe hat. Somit steht jeder Mensch unter dem Anruf der Gnade Gottes (Existential), wobei Gott liebend u. vergebend ihm die Möglichkeit des Ja zu diesem Anruf schenkt, u. nur im Ja zu diesem Anruf Gottes findet die ”Natur“ des Menschen ihr wirkliches Ziel. Konkret ist daher überall, auch bei Nichtchristen, mit der wirksamen Gegenwart der Gnade Gottes zu rechnen. Konkret sind Programme u. Aktivitäten von Nichtchristen nie als bloße Produkte einer ”reinen Natur“ anzusehen. Wenn die Theologie an der Lehre von der Möglichkeit der Sünde festhält, dann kann sie Sünde nicht als Rückfall in die bloße Natur verstehen.Wenn sich einMensch dem Angebot Gottes schuldhaft versagt (was dunkel bleibt, weil der Einfluß Gottes auf die menschliche Freiheit nicht berechnet werden kann), dann bewahrt er nicht seine Natur, sondern er verdirbt sie.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • naturgutscheine …  

  • Gnade —    (althochdeutsch ”ganada“ =Wohlwollen, Gunst; griech. ”charis“, lat. ”gratia“) als theol. Begriff bezeichnet die sich aktiv, frei u. absolut ungeschuldet dem Menschen zuwendende Zuneigung Gottes sowie die Wirkung dieser Zuneigung, in der Gott… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Natur —    (lat. = das Entstandene; griech. ”physis“ = das Gewachsene) umfaßt als Begriff verschiedene Sachverhalte: N. bezeichnet das Ganze desjenigen Seienden, das nicht durch Bearbeitung (z. B. Technik, Kunst) entstanden ist, u. zwar das Ganze in… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Gnade — Gnade, althochdeutsch Ginada, von nidan: herablassen, bezeichnet die Herablassung des Höhern gegen den Niedern, in welchem Sinne die Ausdrücke: Euer G.n, gnädige Frau u. dergl. als Titel für Adelige vielfach gebräuchlich sind. In der engern… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gnade, die — Die Gnade, plur. inus. in einigen Fällen, besonders im gemeinen Leben, plur. die Gnaden, sing. inus. ein Wort, welches von nahe, nahen, nieder und neigen abstammet, und ehedem die Neigung im eigentlichsten Verstande bedeutete. Daher sagte man… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Natur, die — Die Natūr, plur. der doch nicht in allen Fällen üblich ist, die en, ein schon seit langer Zeit aus dem Lateinischen Natura entlehntes sehr vieldeutiges Wort, dessen Gebrauch oft sehr schwankend und bestimmt ist. Es bedeutet überhaupt die wirkende …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Natur — Flusslauf in Estland Natur (lat.: natura, von nasci „entstehen, geboren werden“, grch. semantische Entsprechung φύσις, physis, vgl. „Physik“) bezeichnet alles, was nicht vom Menschen geschaffen wurde. Der Begriff wird jedoch in verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gnade — 1. Auf die Gnade grosser Herrn folgt Gift und – Tod gar gern. *2. Besser gnad dann recht, sagen alle fromme Knecht. – Henisch, 1671, 30; Petri, II, 37. 3. Besser ist gnad, dann recht. – Franck, II, 178a; Gruter, I, 8; Eyering, I, 214. 4. Das ist… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Von den Juden und ihren Lügen — Martin Luther, Portrait von Lucas Cranach d.Ä., 1529 Unterschrift Martin Luthers Martin Luther ( …   Deutsch Wikipedia

  • Von den Jüden und iren Lügen — Martin Luther, Portrait von Lucas Cranach d.Ä., 1529 Unterschrift Martin Luthers Martin Luther ( …   Deutsch Wikipedia

  • Inhalt und Interpretation der unendlichen Geschichte — Dies ist eine ausführliche Inhaltsangabe mit Interpretation des Romans Die unendliche Geschichte von Michael Ende. Das Werk ist ein zugleich märchenhafter, phantastischer und romantischer Bildungsroman[1] und gehört inzwischen zu den neuen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.